Himmlisches Sportvergnügen

Jahreshauptversammlung 2021 unter Corona-Bedingungen

 Der 1. Vorsitzende des TuS Grün-Weiß Himmelsthür Christian Kienast begrüßte die Anwesenden bedankte sich zunächst, dass sie trotz der Hitze und der Umstände durch die Corona-Verordnung zur Versammlung erschienen sind. Ebenso begrüßte er Christian Stock als Ortsbürgermeister und Trainer einer Jugendmannschaft des Vereins, die Vorstandsmitglieder des Fußball-Fördervereins Markus Plinksi, Peter Smolinski und Edgar Hennemann sowie Ehrenmitglied des TuS Adolf (Addi) Schulz.

In seinem Grußwort des Ortsrates ging Christian Stock noch einmal auf die vergangenen Monate in der Pandemie ein. Er bedankte sich bei allen, die trotz großer Einschränkungen weiterhin aktiv waren, Hygienepläne erarbeiteten, Online-Sportangebote unterbreiteten, usw.

Stock wies auf die im kommenden Jahr anstehende 1000-Jahrfeier Himmelsthürs hin und kündigte eine Einladung zur Teilnahme und Mitgestaltung der Feierlichkeiten an alle Vereine an. Dem Verein sagte er vor allem bei der Erweiterungsplanung der Sportanlagen die Unterstützung des Ortsrates zu.

In seinem Jahresbericht ging Christian Kienast auch auf die finanzielle Problematik der Pandemiezeit ein. So durfte der Verein keine Übungsleitergelder auszahlen, aber auch nicht auf Beitragseinzüge verzichten. Die Vorgaben des Finanzamts, als auch gesetzliche Regelungen waren hier sehr eindeutig.

Er erläuterte die redaktionellen Änderungen, die der Vorstand in der Satzung auf Grund der Vorgaben des Finanzamtes vorgenommen hatte und bat um nachträgliche Zustimmung der Mitgliederversammlung. Diese wurde einstimmig erteilt. (Die angepasste Satzung in der aktuellen Fassung steht auf diesen Seiten zur Verfügung.)

Ein noch größerer Erfolg bei der Rewe-Aktion, als im vergangenen Jahr bescherte den Sparten einen großen Schwung an Trainingsmaterial und weiterer Ausstattung. In diesem Zusammenhang bedankte er sich für die Unterstützung bei der Durchführung der Aktion und beim Aufbau des neuen Klettergerüsts im Sportpark.

Abschließend bedankte er sich beim Vorstand, den Spartenleitern und den Trainern, Übungsleitern und Betreuern für die geleistete Arbeit und den ungewöhnlich großen Aufwand, der während der Coronazeit betrieben wurde, um das Vereinsleben so weit wie möglich aufrecht zu erhalten.

Der 2. Vorsitzende Peter Schwitalla ergänzte den Bericht um einige Zahlen zur Mitgliederentwicklung. Die Fluktuation hielt sich im üblichen Rahmen. So konnte dem Landessportbund zum 1. Januar 2021 exakt die gleiche Mitgliederzahl – 1.039 – gemeldet werden, wie im Vorjahr. Seit Jahresbeginn ist die Mitgliederzahl – trotz Corona – wieder ein wenig auf 1.047 angestiegen. Nach wie vor ist die Fußballsparte vor den Handballern die mitgliederstärkste.

Handballchef Jörg Chudziak erwähnte in seinem Bericht: „Der einzige Vorteil an den vielen Spielausfällen ist, dass wir in der vergangenen Saison keine Strafen zahlen mussten.“ Nun sei es so weit, dass das Training langsam wieder aufgenommen werden konnte. Kritik übte er an den Politikern der Stadt Hildesheim und der Verwaltung wegen der erneuten Verzögerung des Hallenneubaus an der Realschule.

Dirk Reinecke, Spartenleiter der Fußballer, konnte mitteilen, dass neben sechs Mannschaften aus dem Bereich der Erwachsenen 14 Jugendmannschaften gemeldet worden sind. Für alle Mannschaften stehen Trainer und Betreuer zur Verfügung. In Arbeitseinsätzen sollen noch ausstehende Pflasterarbeiten auf der Sportanlage in Eigenleistung fertig gestellt werden.

Sowohl die Tischtennis-, als auch die Schwimm- und Turnsparte waren in ihren Aktivitäten extrem stark eingeschränkt. Alle drei Spartenleiter freuten sich, wieder mit dem Training beginnen zu können.

Kassenwart Reiner Göhring nannte die wesentlichen Zahlen zu Einnahmen und Ausgaben des Vereins. Erfreulich war, dass der TuS durch die Pandemie bislang keine finanziellen Verluste hinnehmen musste. Rückstellungen wurden für die geplanten Projekte „Flutlicht A-Platz“ und „Neuerstellung C-Platz“ vorgenommen.

Im weiteren Verlauf der Versammlung wurden sowohl der Kassenwart als auch der Vorstand ohne Gegenstimmen entlastet.

Die zur Wahl stehenden Vorstandsmitglieder Peter Schwitalla als 2. Vorsitzender, Rolf Ehrhardt als Schriftwart, die stellvertr. Kassenwartin Ingrid Dreßler wurden einstimmig wieder gewählt. Als neue Kassenprüferin, zunächst als Reserve, wurde Hannah Terpoorten gewählt.

Der Antrag der Fußballsparte, eine Flutlichtanlage auf dem A-Platz zu errichten, stand zum Ende der Versammlung zur Abstimmung. Christian Kienast erläuterte dazu den Finanzierungsplan von insgesamt 120.000 Euro. Nachdem einige Details diskutiert worden sind, wurde der Antrag unter der Voraussetzung der Finanzierbarkeit angenommen. Der geschäftsführende Vorstand wird die vorbereiteten Anträge auf Zuschüsse an die Stadt Hildesheim, den Landkreis und den Landessportbund einreichen, um das Projekt anzuschieben.

 Peter Schwitalla


Infos zu Corona und dem TuS Grün-Weiß Himmelsthür e. V.              

Stand 02.07.2021

Die Möglichkeit Sport im Sportpark zu betreiben, hängt vom Inzidenzwert im Landkreis ab. Da dieser seit geraumer Zeit um die 10 pendelt, sind die Vorgaben des Kreises maßgebend.

Die einzelnen Sparten teilen jeweils mit, wann und wo in welcher Form Sport betrieben werden kann.

Zur niedersächsichen Coronaverordnung

Die aktuelle Verordnung erreicht ihr über den Knopf links.

Bleibt gesund und bis die Tage.


Klettergerüst eingeweiht

Zur Einweihung trafen sich 1. Vorsitzender Christian Kienast und Lukas Kiezko, Inhaber des Himmelsthürer Rewe-Marktes. Beide bedankten sich bei dieser Gelegenheit für die Unterstützung der Himmelsthürer.

Die Fußballjugend um Sarah Schwab ließ es sich nicht nehmen, das neue Gerät zu stürmen.

Die endgültige Freigabe der Anlage wird in Kürze erfolgen.



Neufassung unserer Satzung

Der TuS Grün-Weiß Himmelsthür musste seine Satzung in redaktionellen Teilen anpassen, um weiterhin die Anerkennung der Gemeinnützungkeit vom Finanzamt zu erhalten. Die unwesentlich veränderte, neue Fassung steht rechts zum Download zur Verfügung.